Skip to content

Interviews und Medien

Prien trifft Pogge (4/4): Wie kommt die Gerechtigkeit in die Welt?

Nicht alles einfach nur hinnehmen,“ Von Manuel Stelzl, Abenteuer Philosophie, Nr. 145, S. 68–69.

Rechtsanspruch auf Klimaschutz?,“ Von Andreas Lorenz-Meyer, Wiener Zeitung, Sa./So., 14./15. Mai 2016, S. 36.

Wir müssen bei der globalen Architektur ansetzen,“ Gespräch, politische ökologie, Dezember 2015, Band 143, S. 35–40.

Ein Fall für die Justiz?,“ Gespräch mit Christiane Knoll, Deutschlandfunk, 29.11.2015.

Es gibt nichts zu feiern,“ UN-Millenniumsziele, Süddeutsche Zeitung, 27. September 2015.

Das tägliche Sterben hält an,“ Gespräch mit Sacha Batthyany, Tages Anzeiger, 25.09.2015.

Klimaschutz per Gericht,“ Klimaretter.info, 16. September 2015.

Nichtstun ist ein Fall für die Justiz,“ Gespräch mit Jule Reimer, Deutschlandfunk, 15.09.2015.

Etwas kann legal sein und doch ungerecht,“ Gespräch mit Michael Hesse, Kölner Stadt-Anzeiger, Montag, 15. Juni 2015; als „Die Welt von oben anschauen,“ Frankfurter Rundschau, 22. Juni 2015.

Erfolge sind auf kosmetische Mathematik zurückzuführen,“ Interview mit Christiane Grefe, Die Zeit, 3. Juni 2015.

Aderlass der Armen,“ Interview zum Vortrag, mit Martin Thurau, Ludwig-Maximilians-Universität München, 10.04.2015.

Die große Mehrheit der Menschheit geht leer aus,“ Gespräch mit Ralf Leonhard, Südwind-Magazin, Februar 2015.

Faire Ressourcenpolitik – eine Frage von Verteilung, Zugang und Gerechtigkeit,“ Gespräch, C3 Radio, 14.01.2015.

Gespräch mit Thomas Pogge, Falter 04/15 Seite 18.

Wie die Vereinten Nationen den Hunger kleinrechnen,“ Süddeutsche.de Philosoph über globale Gerechtigkeit, 22. Januar 2015.

Fair ist noch nicht gerecht,“ Gespräch, Ö1 – ORF, help – das Konsumentenmagazin, 27.12.2014.    Audio (04:43–13:27)

Gegen Ebola und für eine neue Gesundheitsökonomie – Die Idee des “Health Impact Fund”,“ Gespräch mit Stephan Detjen, Deutschlandfunk, 21.12.2014.

Erste österreichische Konferenz zu internationaler Ressourcenpolitik ein großer Erfolg,“ Universität Innsbruck, 18.12.2014.

Globale Ressourcen-Fairness zwischen Rohstoffhunger und Konflikten,“ Gastbeitrag von Ulrich Brand, Christina Plank und Melanie Pichler, uni:view MAGAZIN, 16. Dezember 2014.

Nie zuvor gab es so viel vermeidbare Armut auf der Welt Die Reichen bestimmen die Regeln,“ von Petra Kappe, Blog der Republik, 13. Dezember 2014.

Drei Vorschläge für mehr Gleichheit auf der Welt,“ Interview mit Helmut Kretzl, Salzburger Nachrichten, 10. Dezember 2014.

Ressourcengerechtigkeit: Leitbild und globale Herausforderung,“ Grüne Bildungswerkstatt Wien, Dezember 2014.

Die Statistiken über Armut sind geschönt,“ Interview mit Tobias Schwab, Magazin, Frankfurter Rundschau, Samstag / Sonntag, 11. / 12. Oktober 2014, 70. Jahrgang, Nr. 236, S. 24–25.

Ethik gegen die Epidemie,“ PHILOSOPHIE, Kölner Stadt-Anzeiger, 04.09.2014.

Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann,“ Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Editorial, 2014; 9 (4), S. 145.

Warten auf Weisung von höherer Dienstebene Gedämpfte Zuversicht: Thomas Pogge umgrenzt in der Frankfurter Alten Börse die Verantwortung der Banken für die Weltarmut,“ Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.11.2013, Nr. 276, S. N4, auch verfügbar unter http://fazarchiv.faz.net/?q=Warten+auf+Weisung+von+h%C3%B6herer+Dienstebene&dosearch=new#hitlist.

WeltarmutUndBanken

denken und verändern: Der deutsche Philosoph Thomas Pogge ist einer der wenigen, der auch an die Praxis denkt,“ Interview mit Jonas Rosenbrück, HOHE LUFT Philosophie-Zeitschrift, 19. September 2013, 56–61.

Das hoffähigste Stück Ideologie, das wir haben,“ ZiF-Interview, ZiF-Mitteilungen 3/2013, 27–31.

Die Logik des Marktes und die Logik der Medizin,“ Forschung und Lehre, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. September 2013, Nr. 205, S. N5, auch verfügbar unter www.seiten.faz-archiv.de/faz/20130904/fd1201309043984737.html.

Das Leid der anderen,“ editorial, Gerechte Gesundheit: Der Newsletter zur Verteilungsdebatte, August 2013.

Fortschritt? Nicht für alle,“ von Thomas Assheuer, Die Zeit, Wissen, 11. April 2013, Nr. 16, S. 34.

Spielregeln zutiefst ungerecht,“ Interview mit Klaus Huhold, Wiener Zeitung, 11. Dezember 2012.

Menschenrechte, Weltgesundheit und unsere Verantwortung,“ Gespräch mit Sebastian Laukötter, Ethik in der Medizin, 25:2 (2013), 157–63, published online 24. November 2012.

Durch Bildung die eigene Kultur wertschätzen,“ Gespräch mit Gaby Reucher, Deutsche Welle, 28.09.2012.    Audio

Die große Enteignung,“ Von Christian Schlüter, in Frankfurter Rundschau, 05. Juni 2012.

Armut als Menschenrechtsverletzung,“ Rezension über «Weltarmut und Menschenrechte» von Michael Schefczyk, Neue Züricher Zeitung, 23.05.12, Nr. 118, Seite 51, Teil 01.

Wir müssen das Übel bei der Wurzel packen,“ Gespräch mit Klaus Taschwer, in Thema: Gerechtigkeit, Der Standard, Sa./So., 25./26. Februar 2012, S. 2, auch verfügbar mit Leser-Kommentaren unter http://derstandard.at/1329870245512/Ursachen-der-Armut-Wir-muessen-das-Uebel-bei-der-Wurzel-packen.

„Die große Enteignung,“ Von Christian Schlüter, in Berliner Zeitung, 28. Oktober 2011.

Wir müssen den ersten Dominostein zu Fall bringen,“ Gespräch in The European, Das Debatten-Magazin, 30. September 2011.

Menschenrechte, Weltgesundheit und unsere Verantwortung,“ Gespräch mit Sebastian Laukötter, in Centre for Advanced Study in Bioethics, Münster 2011/18 (September 2011), 2–14.

Globale Ungerechtigkeit,“ Alpbach News Interview, Freitag, 19.August 2011, Seite 3.   Audio „Justice“ auf Englisch   Aufsatz „Die Idee des Health Impact Fund“

Wer nichts tut, ist mit verantwortlich,“ Wiener Zeitung Interview: Cathren Müller, Samstag, 13. August 2011.

Die westliche Welt geniesst ihren Wohlstand auf Kosten anderer,“ Volksblatt Interview: Martin Hasler, Samstag, 21. Mai 2011, S.11.

Vortrag von Yale-Professor: Die gesunde Welt,“ in Münstersche Zeitung, Montag, 25. April 2011.

„Arme Welt,“ Talk im Hangar-7, ServusTV, Österreich, 10. Juni, 2010.

Gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften,“ Interview mit Christian Schlüter, in Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 15 (frühjahr/sommer 2010), 32–33.   Englisch

Der Weltverändererdenker,“ DIE ZEIT Interview für eine ZEIT-Serie „Wer denkt für morgen? Aufklärer, Denkerinnen und Visionäre“ 23. April 2009, Nr. 18, S. 36 (Wissen), auch verfügbar unter www.zeit.de/2009/18/PD-Thomas-Pogge; wiedergedruckt als „Wie sich Armut und Hunger abschaffen lassen“ in Elisabeth von Thadden, Ulrich Schnabel, Christiane Grefe, Hrsg.: Wer denkt für morgen? (Freiburg: Herder 2010), 17–23.

Globale medizinische Gerechtigkeit,“ Gespräch mit Thomas Mündle, in Die Furche 48 (28. November 2008), 7.

Weltarmut als Problem globaler Gerechtigkeit,“ Interview mit René Gabriëls und Regina Kreide, in Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55/6 (2007), 967–979.   Englisch   Holländisch

   Abstract: In diesem Interview beantwortet der deutsche Philosoph Thomas Pogge acht Fragen über sein Leben und seine Arbeit in den USA. Er erläutert die aus seiner globalen Gerechtigkeitskonzeption abgeleiteten negativen Pflichten und kommentiert sein Verhältnis zu seinem Lehrer John Rawls sowie zu konkurrierenden moralphilosophischen Ansätzen (Anerkennung und capabilities). Abschließend geht es um ein neues Anreizsystem für pharmazeutische Innovationen und um die Verantwortung von Philosoph/innen im öffentlich-demokratischen Diskurs.

Nur geringe Mehrkosten: Thomas Pogge hält ein gerechteres globales Patentsystem für möglich – und für bezahlbar,“ Interview mit Tarik Ahmia, in taz, 8. Juni 2007, Seite VII.

„Veränderungen von unten,“ Interview mit Marcel Hänggi, in WOZ Die Wochenzeitung (Zürich) 26 (29. Juni 2006), Seite 10.

Interview: „Unsere Weltordnung spiegelt nur die Verhandlungsmacht wieder“ in Die neue Gesellschaft / Frankfurter Hefte 48/7–8 (Juli 2001), 443–448, auch verfügbar unter www.frankfurter-hefte.de; wiedergedruckt in Bremer Beiträge zum neuen Grundsatzprogramm der SPD (2001), 46–55.

Skip to toolbar